blog

Hier möchte ich euch Bilder zeigen und Geschichten schreiben, die ich von meinen Reisen oder Einsätzen mitbringe. Und hier lest und seht ihr die Dinge, die mir wichtig sind, die ich erlebe und wofür ich dankbar bin. 


Aktuell

August 2019

15. Schömberger Fotoherbst - Fotowettbewerb

Ich freue mich sehr, dass meine Bildserie "Die Schönheit der Alten" mit Portraits älterer Menschen und deren Geschichten aus aller Welt für den 15. Schömberger Fotoherbst 2019 ausgewählt wurde. Die Vernissage findet am Freitag, 11.Oktober 19:00Uhr im Schömberger Rathaus statt. Anschließend sind die Bilder in der Stadt ausgestellt. Die Preisverleihung findet am Samstag 09.November 2019 19:00Uhr im Kurhaus statt. 

Ich freue mich über jeden Einzelnen, der vorbeikommt und für mich abstimmt !

August 2018

Medical Camp Indien

Im Oktober/November 2018 werde ich wieder zu einem medizinischen Einsatz in den Himalaya Indiens aufbrechen. Zusammen mit einigen Ärzten, Krankenschwestern, Medizinstudenten, Pädagogen und weiteren Helfern werden wir in abgelegenen Regionen Indiens die ärmste Bevölkerung medizinisch versorgen und betreuen und ihnen dadurch zeigen, dass sie wertvoll sind, was für das dortige Kastenwesen sehr unüblich ist. Natürlich ist es hierfür nötig, entsprechendes Material, Unterkünfte, Verpflegung und Transportmöglichkeiten bereitzustellen. Um diesen Einsatz nicht nur aus eigenen Taschen stemmen zu müssen, sind wir immer über Spenden dankbar. Gerne nehme ich hierfür Anfragen entgegen und leite sie an die Zuständigen des Einsatzes weiter. DANKE!

 

https://mgschwaikheim.de/blog/medicalcamp2018

 

Bergliebe



Von Schafen, Kühen und einer atemberaubenden Natur

Schottland - Mai 2019

Schottland - ein Land von kleiner Größe und doch gefühlter unendlicher Weite, voller wunderbarer Landschaften und offenen, gastfreundlichen Menschen. 

 

Ich habe die absolute Ruhe in der Natur genossen, den Wellen am Meer gelauscht, mich in Hochland-Rinder verliebt und in diese vielen Flecken unberührter Natur...



"First Look" - Eine Portraitserie aus Indien

Als ich 2016 in Nepal mit meinen ganzen Bildern nach Hause kam, hatte ich die Idee, all die Bilder den Fotografierten zukommen zu lassen, um ihnen somit danke zu sagen und ihnen eine Freude zu machen. Leider hatten die Portraitierten weder Adresse, email oder Handynummer, so dass die Bilder niemals die Chance hatten dort anzukommen. Daher nahm ich 2018 nach Indien eine Polaroid-Kamera mit, um die Bilder direkt weitergeben zu können. Dabei entstanden Fotografien, die die Reaktion und Emotionen der Fotografierten beim ersten betrachten des Polaroids zeigen. Viele halten zum ersten Mal ein Foto von sich selbst in der Hand. Hier seht ihr die Foto-Serie " First look" ...

First Look - "Ruopi"

Medical Camp Indien 2018

Das ist Ruopi, 75 Jahre alt aus Indien.
Sie hat sich vor einigen Jahren bei einem Sturz vermutlich ihren Oberschenkel-Knochen gebrochen, der zwar wieder zusammengewachsen ist, ihr aber eine Fehlstellung hinterlassen hat, die es ihr sehr schwer macht zu gehen.
Sie kam mit zwei dünnen Holz-Stöcken in unser Camp, die ihr Gewicht nicht tragen konnten. Wir gaben ihr ein Paar unserer mitgebrachten Gehstützen, doch sie hatte so sehr Vertrauen in ihre Stöcke, dass sie der Stabilität der Gehstützen keinen Glauben schenkte und wir ihr diese erst demonstrieren mussten. Es war schön sie mit einem Lächeln gehen zu sehen.



First Look - ,,Solo Devi"

Medical Camp Indien 2018

Das ist Solo Devi. 
Sie hat bei einem Unfall ihr linkes Augenlicht verloren, auf dem rechten Auge hat sie noch eine verbleibende Sehkraft von +19 Diptrien. Unser Brillenteam konnte für sie eine Brille mit + 7,5 Dioptien finden und obwohl die Brille nicht optimal war, war ihr die Freude im Gesicht abzulesen.



First Look -  "Pralad 9J., rohit 12J."

Medical Camp Indien 2018

Diese zwei Brüder haben versucht diszipliniert zu sein, stramm zu stehen und keine Emotionen oder Reaktionen zu zeigen, als ich ihnen das Polaroid gab. Es war wirklich seltsam für mich mit so unglaublichem Respekt behandelt zu werden und ich fühlte mich etwas unwohl, als sie mich mit „Mam“ angesprochen haben. Und ich war ein kleines bisschen enttäuscht, weil es eigentlich meine Absicht war mit den Bildern den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern…
Aber in dem Moment, als sie sich unbeobachtet fühlten, haben sie sich doch noch gefreut, sich umarmt und haben das Bild ihrer Mutter gezeigt. 



First Look - "Ashish"

Medical Camp Indien 2018

Das ist Ashish und ich habe lange überlegt, ob ich seine Geschichte hier erzählen soll...

Ashish ist 10 Jahre alt und kam mit seinem Vater zu uns, der berichtete der Junge würde weder etwas hören, noch sprechen und er würde sich seltsam verhalten . Wir konnten auch die unschöne Ursache finden und haben sehr lange versucht den ganzen Schmutz, Ruß und die kleinen Steine aus seinen beiden Gehörgängen zu entfernen. Leider ist uns das trotz größter Mühe nicht gelungen und wir mussten den beiden sagen, dass wir nichts für sie tun können. Die einzige Möglichkeit für den Jungen sich annähernd normal weiterzuentwickeln, wäre eine OP im nächstgelegenen Krankenhaus. Diese würde lediglich 50 Euro kosten, was aber für eine arme indische Familie leider nicht zu leisten ist...



First Look - "Remboli"

Medical Camp Indien 2018

Das ist Remboli (70J.) Sie saß vor einem Arzt-Zimmer und wartete dort auf ihre Behandlung.

 



First Look -"Kunti Devi"

Medical Camp Indien 2018

Kunti Devi, 80 Jahre 



First Look - "Nurjahan, Golu, Junain"

Medical Camp Indien 2018

Nurjahan (35J) und ihre beiden Kinder Golu (6J) und Junai (2J) 



First Look - "Kurant"

Medical Camp Indien 2018

Kurant Guras (68J) 

 

 



First Look  - " Anwari"

Medical Camp Indien 2018

Anwari (75J)



Weitwandern

250km auf dem Alpe Adria Trail - Juli 2018

Ein Zelt, ein Gaskocher, 2 Hosen und 3 Tshirts, ein 16kg schwerer Rucksack und das Ziel ans Meer zu laufen. 

 

Österreich, Slovenien und Italien - diese drei Länder lagen auf unserer Route vom Wörthersee bis an die Adria. Ich wollte laufen! - manchmal mehr, manchmal weniger, aber je mehr man lief, desto einfacher wurde es und desto näher sind wir unserem Ziel gekommen. 

 

Ich habe das Weitwandern für mich entdeckt - weil man nicht viel dazu braucht (außer ab und an dann doch mal ein Stückchen Schoki ;)) ,weil man mehr schafft als man am Anfang denkt und weil es so einfach ist.  Einfach nur laufen, einfach den ganzen Tag draußen in der Natur zu sein, sich über einfache Dinge wie eine warme Dusche oder eine Pizza zu freuen, einfach nur an heute zu denken und einfach nur einen Schritt nach dem anderen zu machen...


Mein Fokus:   ,,Collect Moments not Things"

Wir können so unglaublich dankbar dafür sein, in einem Land leben zu dürfen, in dem Hunger, Armut und Ungerechtigkeit nur einen geringen Anteil haben. Und wir haben dieses Privileg, nicht in einem Land geboren zu sein, in dem Menschen jeden Tag um ihr Zuhause bangen oder keine Chance auf medizinische Versorgung haben. Ist das nicht eigentlich unfair? Sollten wir nicht, anstatt uns in unserem Reichtum wohlzufühlen und uns der Überflussgesellschaft anzupassen, auch an diese anderen Menschen denken?

Gerade deshalb möchte ich diese speziellen ,,Momente" festhalten, Momente, die uns dankbar machen und für die wir dankbar sind, die Menschen und ihre Emotionen zeigen. Momente, in denen es nicht um materielle Dinge geht, sondern um die Geschichten und Gefühle der Fotografierten - die das festhalten, was wir lieben. 

Und darauf aufmerksam machen, dass es im Leben weniger um materielle Dinge gehen sollte und dass wir für all das, was wir haben, dankbar sein sollten, anstatt uns immer mehr zu wünschen und unzufrieden zu sein.

 

Halten wir die Liebe fest und sammeln wir doch lieber Emotionen, Geschichten und besondere Momente...

 

,,Photography helps People to see" - Berenice Abbott (Fotografin)